Otto Hostettler's Blog

Mogelpackung «Oasis Tropical»

leave a comment »

Der neue «Oasis Tropical»-Drink der Migros ist hart an der Grenze zur Mogelpackung: Die Etikette verspricht tropische Früchte, der Inhalt besteht vor allem aus Zuckerwasser.

Der Drink nennt sich «Oasis Tropical», ein «Mehrfruchtsaft mit Quellwasser». Auf der Etikette prangen ein Schnitz Orange, eine aufgeschnittene Maracuja und eine saftige Mango-Frucht. Zugegeben, die farbigen Bilder auf der Flasche sind verführerisch.

Doch von wegen tropischem Saft: Der Drink enthält gemäss Inhaltsangabe bescheidene 6,6 Prozent Organgen, 5,3 Prozent Äpfel. Maracuja sind im Getränk gerademal 0,1 Prozent enthalten. Noch geringer ist der Anteil Mango: 0,07 Prozent! Üppig im Getränk ist hingegen Zucker: 22,7 Gramm. Auf die kleinen Flaschen (2,5 dl) umgerechnet macht das jeweils mehr als fünf Stück Würfelzucker.

Frage an die Migros: Vermitteln die Abbildungen auf der Etikette angesichts der bescheidenen Anteile von Maracuja und Mango nicht einen falschen Eindruck über den Inhalt des Produkts? Ist es angesichts der äusserst bescheidenen Anteile von Maracuja und Mango sowie des hohen Zuckergehaltes nicht eine Täuschung des Konsumenten, wenn das Getränk als «Mehrfruchtsaft mit Quellwasser» angepriesen wird?

Antwort der Migros: «Sowohl die Verpackung als auch die Deklaration des Produktes entsprechen den Anforderungen und Auflagen des Bundes. Es ist alles korrekt deklariert, so dass die Kunden nicht anhand des Bildes hinters Licht geführt werden.»

Ehrlicher umschreiben könnte man das Getränk so: «Zuckerwasser mit ein bisschen Orangen und Apfel». Auf der Verpackung allerdings ist auch der Anteil Zucker beschönigt. Bei der Angabe der Nährwerte stützt sich die Migros auf das System der Nahrungsmittelindustrie, welche solch hohe Zuckeranteile geschickt schön rechnet. Auf der Verpackung heisst es, die 22 Gramm Zucker pro Flasche würden 25 Prozent des täglichen Zuckerbedarfs entsprechen. Tatsächlich aber ist mit 2,5 dl «Oasis Tropical» bereits rund die Hälfte des täglichen Zuckerbedarfs abgedeckt. Bekannterweise rechnet die Indsutrie mit einem täglichen Bedarf von 90 Gramm, die Weltgesundheitsorganisation hingegen empfiehlt nur 50 Gramm.

Advertisements

Written by Otto Hostettler

16. November 2010 um 11:50

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s