Otto Hostettler's Blog

Achtung: Gefahr für die innere und äussere Sicherheit

leave a comment »

Das Justiz- und Polizeidepartement verweigert dem Beobachter Einsicht in ein brisantes Papier. Jetzt kann der Bundesrat entscheiden, ob er das auch so sieht.

Wenige Tage nach dem Swissair-Absturz von Würenlingen 1970 war die mutmassliche Täterschaft bekannt. Gefasst wurde sie aber nie. Die Bundesanwaltschaft, die Ende 1970 einen fix-fertigen Ermittlungsbericht erhielt, unternahm keine nennenswerte Aktivitäten mehr und liess das Dossier liegen. Das geht aus den durch den Beobachter gesichteten Akten im Bundesarchiv hervor.

Ein Dokument darf der Beobachter aber weiterhin nicht sehen: 1989, wenige Monate nach der Explosion eines Jumbos der amerikanischen Pan Am über Lockerbie trafen sich schottische Polizeibeamten mit Schweizer Kollegen in Bern zu «Fachgesprächen» über mögliche Parallelen der beiden Terroranschläge. Von den zweitätigen Gesprächen existiert eine Aktennotiz, das Justizdepartement verweigerte dem Beobachter die Einsicht. Im entsprechenden Dossier des Bundesarchivs liegt deshalb behelfsmässig ein «Stellvertreter», damit später das geheime Papier wieder am richtigen Ort eingereiht werden kann (siehe Bild).

Was genau haben die Schweizer Ermittler mit ihren schottischen Kollegen 1989 in Bern diskutiert? Gab es tatsächlich Parallelen zwischen dem Swissair-Absturz bei Würenlingen 1970 und dem Attentat auf die amerikanische Pan Am über Lockerbie? War der umtriebige Mehrfachagent Marwan Khreesat auch in die Anschläge von 1970 involviert?

Zwei Tage haben die Schweizer und Schotten gemeinsam die Bombenattentate auf die Flugzeuge diskutiert. Doch was dabei herausgekommen ist, darf auch 21 Jahre später niemand erfahren. Die Begründung ist absurd: Würden die Informationen dieses Protokolls öffentlich, könnte dies angeblich die Beziehungen zu anderen Staaten beeinträchtigen, heisst es aus dem Justizdepartement. Zudem würde es «die innere und äussere Sicherheit gefährden», wenn ich die Aktennotiz lesen würde. Huch. Ich? Alleine? Die innere und äussere Sicherheit der Schweiz gefährden?

Nun, der Beobachter kann dieser Argumentation nicht folgen und reichte jetzt Beschwerde gegen diese Verfügung ein. Jetzt muss der Bundesrat entscheiden, ob das Protokoll über das Treffen der schottischen Polizei mit den Schweizer Behörden weiter unter Verschluss bleiben wird.

Advertisements

Written by Otto Hostettler

2. Februar 2011 um 20:47

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s