Otto Hostettler's Blog

Deutscher Solarstrom vermiest BKW und Co. das Geschäft

leave a comment »

Jahrelang haben sich die Schweizer Stromkonzerne konsequent dem Strom aus Sonne und Wind verweigert. Neben ein paar Prestiganlagen setzten BKW, Axpo, Alpiq konsequent auf Atomkraft, Kohle und Gas. Jetzt erhält sie die Quittung.

Das bisherige Geschäftsmodell der BKW war simpel: Ihr AKW Mühleberg produzierte so genannte Bandenergie und deckte so den Grundbedarf an Strom für den Alltag. War die Nachfrage nach Strom hoch, etwa über die Mittagszeit, produzierte ihre Tochtergesellschaft Kraftwerke Oberhasli (KWO) zusätzlich Strom aus den Speicherseen. Das nannte sich Spitzenenergie. War die Nachfrage klein, etwa nachts, konnte die KWO mit dem überlfüssigen AKW-Strom das Wasser zurück in höher gelegene Speicherseen pumpen. Das erlaubte den KWO, tagsüber den Strom teuer zu verkaufen. Dafür kreierte man den Begriff Stromveredelung.

Jetzt ist plötzlich alles anders. Der Zubau von Solaranlagen in Deutschland entwickelte sich innerhalb von wenigen Jahren dermassen schnell, dass heute in den Mittagsstunden Strom in der Grössenordnung von 20 grossen AKWs ins Netz gespiesen wird. Ausgerechnet in diesen Stunden verkaufte aber bisher die BKW ihre Spitzenenergie aus den Speicherseen – mit schönem Gewinn. Dieser MIttagsmarkt ist nun zusammengebrochen, bestätigt die BKW. Von höchster Stelle heisst es nun, der deutsche Solarstrom «kannibalisiere» den Strom aus den Schweizer Bergen (siehe: «Dunkle Wolken über den ‚Batterie Europas’»; Beobachter 17/2012).

In der Sendung 10-vor-10 (Ausgabe 16. August 2012) bezifferte BKW-Chef Kurt Rohrbach die Verluste für die Schweizer Stromwirtwschaft wegen der Deutschen Solarkraft auf 100 Millionen Franken pro Jahr. Und was genau passiert in der Schweiz? Axpo und Alpiq investieren zurzeit mehrere Milliarden in neue Pumpspeicherkraftwerke und Bundesrätin Doris Leuthard bejubelt die Pumpspeicherkraftwerke  unverdrossen als «Batterie Europas».

Jetzt will die BKW in den nächsten zehn Jahren auch noch für fast 400 Millionen ihr 40-jähriges AKW nachrüsten. Sprich: Die BKW beharrt auf ihrer längst überholten Geschäftsstrategie.

(Bild: © Waldteufel – Fotolia.com)

Written by Otto Hostettler

17. August 2012 um 09:18

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s