Otto Hostettler's Blog

Posts Tagged ‘BKW

Deutscher Solarstrom vermiest BKW und Co. das Geschäft

leave a comment »

Jahrelang haben sich die Schweizer Stromkonzerne konsequent dem Strom aus Sonne und Wind verweigert. Neben ein paar Prestiganlagen setzten BKW, Axpo, Alpiq konsequent auf Atomkraft, Kohle und Gas. Jetzt erhält sie die Quittung.

Das bisherige Geschäftsmodell der BKW war simpel: Ihr AKW Mühleberg produzierte so genannte Bandenergie und deckte so den Grundbedarf an Strom für den Alltag. War die Nachfrage nach Strom hoch, etwa über die Mittagszeit, produzierte ihre Tochtergesellschaft Kraftwerke Oberhasli (KWO) zusätzlich Strom aus den Speicherseen. Das nannte sich Spitzenenergie. War die Nachfrage klein, etwa nachts, konnte die KWO mit dem überlfüssigen AKW-Strom das Wasser zurück in höher gelegene Speicherseen pumpen. Das erlaubte den KWO, tagsüber den Strom teuer zu verkaufen. Dafür kreierte man den Begriff Stromveredelung.

Jetzt ist plötzlich alles anders. Der Zubau von Solaranlagen in Deutschland entwickelte sich innerhalb von wenigen Jahren dermassen schnell, dass heute in den Mittagsstunden Strom in der Grössenordnung von 20 grossen AKWs ins Netz gespiesen wird. Ausgerechnet in diesen Stunden verkaufte aber bisher die BKW ihre Spitzenenergie aus den Speicherseen – mit schönem Gewinn. Dieser MIttagsmarkt ist nun zusammengebrochen, bestätigt die BKW. Von höchster Stelle heisst es nun, der deutsche Solarstrom «kannibalisiere» den Strom aus den Schweizer Bergen (siehe: «Dunkle Wolken über den ‘Batterie Europas’»; Beobachter 17/2012).

In der Sendung 10-vor-10 (Ausgabe 16. August 2012) bezifferte BKW-Chef Kurt Rohrbach die Verluste für die Schweizer Stromwirtwschaft wegen der Deutschen Solarkraft auf 100 Millionen Franken pro Jahr. Und was genau passiert in der Schweiz? Axpo und Alpiq investieren zurzeit mehrere Milliarden in neue Pumpspeicherkraftwerke und Bundesrätin Doris Leuthard bejubelt die Pumpspeicherkraftwerke  unverdrossen als «Batterie Europas».

Jetzt will die BKW in den nächsten zehn Jahren auch noch für fast 400 Millionen ihr 40-jähriges AKW nachrüsten. Sprich: Die BKW beharrt auf ihrer längst überholten Geschäftsstrategie.

(Bild: © Waldteufel – Fotolia.com)

Written by Otto Hostettler

17. August 2012 at 09:18

AKW Mühleberg: Die Sache mit der Wasserleitung

leave a comment »

Der halbstaatliche bernische Energiekonzern BKW nimmt das AKW Mühleberg vorübergehend vom Netz. Für 10 Millionen soll die Wasserzufuhr für den Notfall verbessert werden.

Es ist nicht gerade ein Alltagsereignis, wenn ein AKW ausserplanmässig vom Netz genommen wird. Doch jetzt schaltet die BKW Energie AG Mühleberg kurzum ab – zumindest vorübergehend. Die BKW begründet dies mit «neuen Erkenntnissen» in der Folge von Fukushima. Für 10 Millionen Franken soll die Wasserzufuhr für den Notfall verbessert werden.

Doch die Erkenntnisse sind alles andere als neu. Bisher war die Wasserentnahme aus der Aare aber kein Problem. Im Gegenteil. Die Aufsichtsbehörde Ensi sprach attestierte dem Notstandsystem, es stütze sich auf eine «räumlich weit verzweigte Kühlwasserentnahme aus der Aare» ab, die im Notfall Wasser aus der Aare in das AKW Pumpen würde. Recherchen des Beobachters zeigten eine andere Realität: Die Wasserzufuhr des Notfallsystems besteht lediglich aus einer einzigen Leitung mit zwei Öffnungen besteht, wie ein Sicherheitsbericht der BKW belegt. Und: Zum Notstandssystem Susan führt nur eine einzige Leitung, die Pumpen dazu liegen auf einer Ebene 11 Meter unterhalb des Reaktors (Beobachter 11/2011 «Die Akte Mühleberg»). Ein «räumlich weit verzweigtes» System zur Entnahme von Wasser aus der Aare sieht anders aus.

Jetzt lobt sich die BKW für ihren 10-Millionen-Investitionsschritt gleich selber: Sie spricht vom «Sicherheitsverständnis» der Unternehmung, das die BKW zu diesem Schritt bewogen habe. Interessant nur, dass die Erkenntnis ausgerechnet zu jenem Zeitpunkt reifte als auch die Frist der Aufsichtsbehörde zu Ende ging, verschiedene Anworten auf offene Fragen abzuliefern.

(Bild: BKW-FMB Energie AG)

Written by Otto Hostettler

29. Juni 2011 at 22:56

Die denkwürdigen Anfangsjahre im AKW Mühleberg

leave a comment »

Der Start im Atomkraftwerk Mühleberg gleicht einer beispiellosen Serie von Pannen. Akten im Bundesarchiv zeigen, wie die Betreiberfirma BKW trotz teils ungeklärten Pannen darauf drängte, den Betrieb aufzunehmen. Die Aufsichtsbehörde hinkte immer einen Schritt hinterher.

Der 28. Juli 1971 hätte zu einem grossen Tag für die BKW werden sollen. Im Kommandoraum ihres fertiggebauten Atomkraftwerks in Mühleberg stand eine Gruppe Gäste, darunter Spitzenleute der Betreiberfirma BKW sowie der Kraftwerkhersteller BBC und des amerikanischen Atomkraftwerkbauers General Electric. Sie alle wollten miterleben, wenn das Kraftwerk die Leistung hochfährt. Ein feierlicher Moment sollte es werden. Doch es kam anders.

Am Nachmittag hatte noch alles planmässig begonnen. Um 13 Uhr wurde ein Volllastabschaltungsversuch vorgenommen. Dabei wurde die Leistung der Turbinengruppe B von 156 Megawatt Leistung auf Null reduziert. Die Beipassventile wurde voll geöffnet und die ungeheure Menge frischen Dampfs strömte in den Kondensator. Der Abschaltversuch klappte, die Leistung wurde wieder hochgefahren. Das erste Mal lief die Turbinengruppe anschliessend während mehreren Stunden auf Volllast.

Bereits drei Monate zuvor, am 7. März lief der Reaktor ein erstes Mal «kritisch», die nukleare Kettenreaktion wurde gestartet, die dadurch frei gesetzte Wärme brachte Wasser zum verdampfen, die Turbinen wurden angetrieben. Es folgten verschiedene Versuche auf Teillast, am 11. Juni 1971 spies das AKW zum ersten Mal vorübergehend Strom ins Netz. Mühleberg war nun so gut wie bereit, in wenigen Monaten an Netz zu gehen. Die offizielle Inbetriebnahme war für Oktober geplant.

Am besagten 28. Juli 1971, kurz vor 21 Uhr, versammelte sich also die Gästeschar im Kommandoraum und wollte miterleben, wie die beiden Turbogruppen aufeinander angestimmt, synchronisiert werden. Alles lief nach Plan, ein Monteur machte einen letzten Kontrollgang. Im Kommandoraum waren alle Anzeigen normal. Um 21. 15 Uhr und 40 Sekunden wurde an der Turbinengruppe B ein Alarm «Steueröldruck tief» ausgelöst, der Reaktordruck stieg an. Ein Monteur wurde ins Maschinenhaus geschickt, dieser meldete starke Rauchentwicklung.

45 Sekunden nach dem Alarm erfolgte völlig unerwartet ein Schnellschluss der Turbinengruppe B, der Generator stellte ab, der Reaktor wurde teilweise heruntergefahren. Die Minuten waren dramatisch: in den ersten fünf Sekunden des Vorfalls gingen 20 Alarme los, in der allerersten Minuten waren es 80 Alarme. Die versammelte Gästeschar musste hilflos zusehen, wie die Operateure nicht wussten, was sich genau im AKW ereignet hat. Im technischen Bericht zum Brand, den der erste Kraftwerksleiter Hans-Rudolf Lutz mitverfasst hat, heisst es: «Für das Betriebspersonal war es unmöglich, die Vorgänge unmittelbar richtig zu deuten, umso mehr, als dass nach etwa 1,5 Minuten die ersten Fehlalarme und Fehlanzeigen auftraten.»

Durch starke Vibrationen konnte sich im Hydrauliksystem eine Schraube lösen, über 2000 Liter Öl liefen aus der Turbinengruppe B aus und entzündeten sich. Im Maschinenhaus kam zu einer Explosion, es bildete sich starker Rauch. Erst eineinhalb Stunden nach Ausbruch war klar, wo der Brandherd lag.

Das brennende Öl unter der Turbine setzte die mittlerweile auf einer Pritsche verlegten Kabel in Brand, das Feuer breitete sich aus, sogar durch Maueröffnungen. Peter Courvoisier, damals Chef der Sektion für die Sicherheitsfragen in Atomanlagen (Vorläufer der heutigen Aufsichtsbehörde) beschrieb in seinem persönlichen Rapport diesen Moment als «eine heikle Situation». Courvoisier: «Zweifellos am schlimmsten und gefährlichsten ist aber, dass Kabelstege in Brand geraten sind ud zwar so heftig, dass nur noch das Kupfer der Leitungen da ist.» Erst über zwei Stunden nach Ausbruch konnte der Brand – kurz bevor das Feuer auf die Kabel übergreifen konnte, die zum Reaktorgebäude führen – unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Anfänglich mühte sich die Feuerwehr lange mit dem stark brennenden Dach ab.

Der Brand im Maschinenhaus verzögerte die Inbetriebnahme nicht nur um fast ein Jahr, er kostete auch über 20 Millionen Franken. Denkwürdiger ist aber, dass die BKW der Öffentlichkeit schon damals nicht die ganze Wahrheit sagte: In einer Pressemitteilung, die noch in der Nacht veröffentlicht wurde, hiess es, 30 Sekunden nach Ausbruch des Brandes sei die Brandwache der Stadt Bern alarmiert worden. Im offiziellen Bericht des damaligen Kraftwerksleiters Hans-Rudolf Lutz steht hingegen, dass die Berufsfeuerwehr Bern um 21.19 Uhr alarmiert worden. Das wären fast vier Minuten nach Brandausbruch.

Die Öffentlichkeit hat zudem nie erfahren, dass es während des Brandes noch zu einer weiteren Panne gekommen ist, die glücklicherweise keine Folgen gehabt hatte. 46 Sekunden nach Ausbruch des Brands hätte der Reaktor automatisch abgeschaltet werden sollen. Doch es kam nur zu einem so genannten Teilscram. Der Grund, weshalb die Notabschaltung nicht funktionierte, wurde nie herausgefunden. Im Bericht über den Brand heisst es lapidar: «Es konnte nicht geklärt werden, warum (…) kein Vollscram stattfand.»

Die Aufsichtsbehörde hat kaum Zeit, sich dieser Panne zu widmen. Die Eidgenössische Kommission für die Sicherheit von Atomanlagen tagte am 5. November 1971. Im Protokoll heisst es zum Traktandum «Stand Mühleberg»: «Aus Zeitmangel wird dieses Traktandum nicht behandelt.» An der folgenden Sitzung im Mai 1972 ist Mühleberg wieder kein Thema. Unmittelbar vor dem Traktandum «Mühleberg» heisst es im Protokoll: «Aus Zeitmangel muss die Sitzung an dieser Stelle abgebrochen werden.» Da änderte auch die Tatsache nichts daran, dass es nur ein Monat zuvor im AKW Mühleberg wiederum zu sieben ungeplanten Schnellabschaltungen gekommen war. Einer gar «aus nicht eruierbarem Grund». Trotzdem wurde die Anlage gleich wieder hochgefahren.

Bereits in den Monaten vor dem Brand im Juli 1971 war es in Mühleberg immer wieder zu kleinen Störungen gekommen. Die monatlich der Aufsichtsbehörde abgelieferten Rapporte zeugen von einer hastigen Endphase des Baus. Im April 1971 schreibt ein Mitglied handschriftlich – und offensichtlich genervt – in sein Exemplar dieser Rapporte: «Immer wieder die gleichen Klein-Probleme». Reinigungsfilter im Brennelement sind defekt, Abwasserpumpen sind verstopft, Dichtungen im Zischenkühlkreislauf werden zerstört, der Druck des Wasser verformt sogar die Deckel der Wasserkammer.

Immer wieder sorgen die die Speisewasserpumpen für Probleme. Umschaltungen funktionieren nicht, es kommt zu «Scrams» (Schnellabschaltungen). Alleine im Juli 1971, in den Tagen vor dem Brand, kam es zu zehn ungeplanten Schnellabschaltungen, im Monat zuvor waren es sogar elf gewesen, wie Akten im Bundesarchiv zeigen. Im April 1972 kam zum wiederholten Mal zu mehreren Störungen bei der Speisewasserpumpe. In der Liste der rapportierten Pannen, die sich in den Akten des stellvertrenden Atomaufsehers des Bundes finden, notierte jemand sichtlich genervt: «Sind Pumpen-Umschaltungen Glücksspiele?».

1972 kommt es in Mühleberg zu «Würgassen-ähnlichen Effekten» im Torus, dem riesigen unterirdischen Stahlring, der rund um den Reator reicht und zum Druckausgleich dienen soll. Als Dampf in den Torus geleitet wird, beginnt dieser Teil der Anlage zu vibrieren. Ähnliches ereignete sich bereits im typengleichen deutschen Reaktor Würgassen. Bei General Electric, dem AKW-Bauer in den USA, ist der Konstruktionsmangel bekannt, er sollte weitreichende Folgen haben. Drei Ingenieure hatten grosse Sicherhheitsbedenken und forderten, solche AKW-Typen vom Netz zu nehmen. General Electric wollte nicht auf die hören, bis sie schliesslich unter Protest aus der Firma austraten (mehr zu diesem Thema in «Angelis Ansichten»)

1973 treten in einer mit Mühleberg vergleichbaren amerikanischen Anlage Risse an den Speisewasserverteilringen auf. Im Sommer 1973, nur gerade vier Monate nach der offiziellen Einweihung, werden diese Komponente deshalb auch in Mühleberg inspiziert. Und siehe da: Es werden “Kleine Anzeichen von Anrissen” in Speisewasserevrteilringen entdeckt, «die aber einen weiteren Betrieb ohne weiteres zuliessen».

Ein Jahr später müssen die Verteilringe der Speisewasserleitungen doch ersetzt werden. An einer Stelle sind sie gebrochen und an drei weiteren Stellen angerissen.

Das Interview zu den aktuellen Sicherheitsproblemen mit BKW-Chef Kurt Rohrbach findet sich im Beobachter 11/2011. Die komplette Berichterstattung «Die Akte Mühleberg» findet sich im aktuellen Beobachter.

Quelle: Bundesarchiv E 8190 (B) 1985/128 288.13; E8190 (B)-01 1986/181 062.240

AKW Mühleberg: Geheimnis um die Sicherheit

with 5 comments

Alle Schweizer AKWs sollen nach der Katastrophe in Japan einer umfassenden Sicherheitsprüfung unterzogen werden. In Mühleberg wurde eine solche Prüfung erst gerade vorgenommen, doch die Akten bleiben unter Verschluss.

Alle paar Jahre müssen die Betreiber der Schweizer Atomkraftwerke in einer so genannten Periodischen Sicherheitsüberprüfung PSÜ umfassend nachweisen, dass ihr AKW alle sicherheitsrelevanten Standards erfüllt. Vor wenigen Jahren musste sich auch Mühleberg wieder einer PSÜ unterziehen. Der umfassende Sicherheitscheck von Schweizer AKWs, den Bundesrätin Doris Leuthard jetzt angeordnet hat, gibt es also für Mühleberg bereits.

Im Gegensatz zu den Berichten anderer Schweizer Atomkraftwerke hält der halbstaatliche bernische Energiekonzern BKW die PSÜ zu ihrem Kraftwerk bis heute unter Verschluss. Anwohner des AKWs erkämpften vor Gericht immerhin eine minimale Einsicht in diese Akten. Doch der allergrösste Teil der Sicherheitsüberprüfung darf die Bevölkerung nicht sehen.

Öffentlich zugänglich ist hingegen eine Analyse der Aufsichtsbehörde ENSI zu diesem Sicherheitscheck. In einer über 500-seitigen «Sicherheitstechnischen Stellungnahme» (Seite 45) bewertete die staatliche Aufsicht 2007 die Sicherheitsprüfung des AKW Betreibers. Nach der Katastrophe von Fukushima liest sich die Einschätzung der Aufsichtsbehörde zum letzten Sicherheitsnachweis von Mühleberg in einem neuen Licht. Auf Seite 45 beispielsweise listet die Atom-Aufsichtsbehörde auf, ob die verschiedenen Systeme in einem schweren Unfall funktionieren würden. Das Resultat ist ernüchternd.

Gemäss dieser sicherheitstechnischen Einstufung funktionieren 17 der 37 mechanischen Sicherheitssystemen im Fall eines schweren Erdbebens nicht. Darunter ist etwa das Kernsprühsystem, ein oberhalb des Reaktors angebrachte Ringleitung zur Kühlung im Notfall (weist notabene bereits heute Risse auf) oder das Kühlsystem des Brennelement-Beckens. In den Brennelement-Becken werden die ausgedienten, aber noch wärme absondernden Brennstäbe gelagert, bis sie eine Temperatur erreichen, um ins Zwischenlager verfrachtet zu werden. In Fukushima (gleiche Raktorentypen wie Mühleberg) sind ausgerechnet die Brennelement-Becken zurzeit teilweise ausser Kontrolle geraten.

In Mühleberg würde bei einem schweren Erdbeben aber auch folgende Systeme nicht funktionieren: Reaktor-Umwälzsystem, Abfahr- und Toruskühlsystem, Vergiftungssystem, Hilfskühlwassersystem im Reaktorgebäude, Abgassystem, Notabluftsystem, Notstromdieselanlage, Steuerluftsysteme, Reaktorwasser-Reinigungssystem, Containment-Rückpumpsystem, Inertierungssystem des Primärcontainments, Zwischenkühlwassersystem Reaktorgebäude, Hochreservoir-Einspeisung sowie die Notstromversorgung vom Wasserwerk Mühleberg, sowie ein Sicherheits-Ablassventil.

(Bild: www.bkw-fmb.ch)

Written by Otto Hostettler

18. März 2011 at 09:57

AKW-Mühleberg: Gegner erhalten Einsicht in geheimes Gutachten

leave a comment »

Erfolg für die Gegner des Atomkraftwerks Mühleberg: Sie erhalten Einsicht in ein bisher geheim gehaltenes Gutachten über die Risse im Kernmantel des AKW.

Im Verfahren um die unbefristete Betriebsbewilligung des AKW Mühleberg forderten Kritiker unter anderem auch Einsicht in den Sicherheitsbericht. Das Bundesstrafgericht hat nun in einer Zwischenverfügung entschieden, dass die Gegner zumindest beschränkte Einsicht in diese Akten erhalten sollen. Dabei geht es um ein Gutachten zu den Rissen im Kernmantel des Reaktors sowie um drei weitere Unterlagen («Von Rissen darf keiner wissen», Beobachter 3/2009). Das Bundesstrafgericht kommt zum Schluss, das Recht auf Einsicht überwiege bei diesen Unterlagen das Interesse auf Geheimhaltung wegen Geschäftsgeheimnissen der Betreibergesellschaft BKW.

Keinen Zugang erhalten die AKW-Gegner aber in die von der Aufsichtsbehörde als «vertraulich» eingestuften Akten. Hier würden öffentliche Geheimhaltungsinteressen, die die innere Sicherheit betreffen würden, überwiegen.

Written by Otto Hostettler

9. Dezember 2010 at 14:09

BKW entdeckt – zaghaft – die LED-Technologie

with one comment

Man kann gegen das Glühlampenverbot wettern und dieses als Gipfel des bürokratischen Bundesbern einstufen. Aber: Ein Jahr nach in Kraft treten der neuen Regelung zeigt sich: Das Verbot der uns vertrauten – aber leider Strom fressenden – Glühbirne bewirkt einen grandiosen Technologieschub.

Plötzlich gibt es neben den klassischen Energiesparlampen, die 80 Prozent weniger Strom benötigen (aber wegen der hochfrequenten Strahlung nicht für jeden Verwendungszweck geeignet sind) eine Alternative – die erst noch viel sparsamer ist: LED-Leuchtkörper.

Das hat nun auch der halbstaatliche bernische Energiekonzern BKW gemerkt. In einem Prospekt, der zurzeit in Haushaltungen gestreut wird, macht der Stromlieferant erste, wenn auch noch etwas zaghafte Hinweise zur neuen LED-Technologie. Zwar könnte man aufgrund der BKW-Werbung des BKW-Beleuchtungsratgebers meinen, LED gebe es nur für Nischenanwendungen wie etwa Leselampen. Lieber propagiert die BKW neben den Sparlampen die neu lancierten «Eco-Halogenlampen».

Doch die «Eco»-Lampen sind ein energietechnischer Schwindel. Sie benötigen nur etwa einen Drittel weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. Anders gesagt, sie sind schlechter als die heutigen Energiesparlampen. Was der «Beleuchtungsratgeber» der BKW auch verschweigt: LED-Leuchten gibt es inzwischen auch mit der klassischen Glühbirnenfassung (E27) oder mit Anschlüssen, wie sie Halogen-Spots haben. Es gibt LED als trendige Pendelleuchte für den Esstisch, als Wandlampe für den Korridor oder als Stehleuchte für das Wohnzimmer. Wer die Produkte sehen will, muss nur in den nächsten Micasa, Jumbo, Hornbach etc.

Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber, heisst es im Volksmund: LED-Leuchten benötigen nur etwa halb soviel Strom als die bereits sehr sparsame Energiesparlampe! Kein Wunder preist der Energiekonzern die neuste Technologie noch etwas gar verhalten an.  

Wermutstrofen: Die Preise für extrem sparsame LED-Birnen sind zurzeit (noch) unverhältnismässig hoch. Eine LED-Birne, die in einer herkömmlichen Lampenfassung verwendet werden kann und etwa die Leuchtkraft einer 40-Watt-Birne hat, kostet über 50 Franken  (siehe topten). Eine LED-Birne, die etwa an eine 60-Watt-Birne kommt, kostet zurzeit noch über 100 Franken.

Written by Otto Hostettler

2. Februar 2010 at 17:13

Veröffentlicht in Ökologie/Umwelt, Energie, Konsum, Strom

Tagged with , , , ,

Wer überflüssigen Atomstrom kauft, erhält Geld

leave a comment »

© Beobachter 2010/Otto Hostettler

Strom beziehen und dafür Geld bekommen? Auf dem Energiemarkt ist alles möglich. Die Stromkonzerne kommt es billiger, Kohle- und Atommeiler trotz Überangebot weiterlaufen zu lassen und den Strom zu verschenken, statt die Werke zu drosseln.

Energiekonzerne erhielten über Weihnachten nicht nur Strom geschenkt, sondern bekamen auch noch Geld, wenn sie Strom «kauften». Der Grund: Winterliche Tiefdruckgebiete bescherten norddeutschen Windkraftwerken viel Strom – bei schwacher Nachfrage, denn Industrie und Gewerbe ruhten. Für Betreiber von europäischen Kohle- und Atomkraftwerken war es aber billiger, die Kraftwerke weiterlaufen zu lassen als zu drosseln – das Stromangebot wuchs.

Am 26. Dezember wars ganz verrückt: An der europäischen Strombörse in Leipzig kostete die Megawattstunde minus 200 Franken. Sprich: Pro Kilowattstunde, die ein Stromhändler bezog, erhielt er 20 Rappen (siehe EEX & Swissix Preise).

Den vollständigen Artikel lesen Sie im Beobachter 2/2010

Wenn Sie diesen Artikel interessant finden und andere darauf aufmerksam machen möchten, dann können Sie ihn mit einem Klick z.B. auf Ihre Facebook-Pinnwand weiterleiten:

Bookmark and Share

Written by Otto Hostettler

21. Januar 2010 at 09:23

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.