Otto Hostettler's Blog

Posts Tagged ‘Novartis

Basler Ethik-Präsident war gleichzeitig für Novartis tätig

leave a comment »

Der Präsident der Basler Ethikkommission und frühere Chefarzt des Basler Unispitals, André Perruchoud, sass während Jahren gleichzeitig in einer Novartis-Stiftung.

Wie neutral kann der Präsident einer unabhängigen Ethikkommission die Forschungsgesuche von Novartis beurteilen, wenn er gleichzeitig vom Pharmakonzern für eine andere Tätigkeit bezahlt wird? Für André Perruchoud ist die Antwort klar: „Ich sehe keinen Interessenkonflikt.“ Perruchoud ist seit fünf Jahren Präsident der Ethikkommission beider Basel. Am wichtigsten Standort der Schweizer Pharmaindustrie spielt er damit eine Schlüsselrolle.

Als Wissenschaftler hatte er aber noch eine zweite wichtige Position inne: Bis Anfang 2013 gehörte Perruchoud auch dem Kuratorium der Novartis-Stiftung für medizinisch- biologische Forschung an. Dort entschied er mit, welche Forschungsprojekte Novartis finanziell förderte. Für diese Arbeit wurde er vom Pharmakonzern bezahlt.

Perruchoud ist unbestritten eine Koryphäe in seinem Fach. Der 2008 emeritierte Professor für Pneumologie war Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Basel. In dieser Funktion wurde er 2003 in die Novartis-Forschungsstiftung gewählt. Die Ethikkommission übernahm er erst, als er aus dem Basler Unispital ausschied.

Heute gehört Perruchoud auch dem Vorstand der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Ethikkommissionen an, der Dachorganisation der kantonalen Ethikgremien. In diesen Kommissionen wachen Ärzte, Forscher, Ethiker, Seelsorger und Juristen darüber, ob Pharmaunternehmen bei der Forschung am Menschen nationale und internationale Richtlinien einhalten. Wollen Novartis, Roche oder eine andere Pharmafirma ein Medikament an Patienten testen, benötigen sie dafür die Zustimmung der Ethikkommission des jeweiligen Kantons. Ihr Entscheidungskriterium: die Wahrung der menschlichen Würde.

In Basel beurteilt das Gremium jedes Jahr rund 450 Gesuche der Pharmaindustrie. Laut Perruchoud kommt es in der Kommission immer wieder zu Interessenkonflikten. „Regelmässig müssen Mitglieder in den Ausstand treten, das ist völlig klar und auch unproblematisch“, findet er. Perruchoud selber trat in den fünf Jahren seiner Doppelrolle in der Ethikkommission nie in den Ausstand, wie er bestätigt.

Als Stiftungsrat verteilt er Novartis-Gelder in Millionenhöhe. Dreimal jährlich entscheidet ein Kuratorium über etwa 60 Gesuche, pro Forschungsprojekt gibt es bis zu 60 000 Franken. Er habe in dieser Stiftung keinen Bezug zu Novartis, betont Perruchoud. Sie unterstütze grundsätzlich keine Novartis-Projekte. Gesuche des Pharmakonzerns – oder auch nur mit Forschern der Novartis – würden nicht einmal beurteilt, sondern von vornherein „administrativ zurückgestellt“. Wie hoch ihn Novartis für seine Tätigkeit in der Stiftung bezahlte, will der einstige Chefarzt nicht sagen. Es handle sich lediglich um eine „Entschädigung“.

Nicht alle sehen Perruchouds Doppelrolle so locker wie er selber. Der Tessiner Präventivmediziner Gianfranco Domenighetti hat für die Zweifachfunktion von Perruchoud nur ein Wort übrig: „inakzeptabel“. Bei den Ethikkommissionen wird bald ein anderer Wind wehen. Tritt Anfang 2014 das neue Humanforschungsgesetz in Kraft, werden alle Mitglieder dieser kantonalen Gremien ihre Tätigkeiten in einem Register veröffentlichen müssen. Dann ist zumindest mit der Geheimniskrämerei Schluss.

Den vollständigen Artikel lesen Sie im Beobachter 18/2013.

Written by Otto Hostettler

1. November 2013 at 08:58

Ciba-Geigy importierte jahrelang DDR-Möbel

leave a comment »

Ciba-Geigy liess sich Medikamentenlieferungen in die DDR jahrelang in Möbeln bezahlen – die wahrscheinlich auch von politischen Häftlingen produziert worden waren.

cibaCiba-Geigy, heute Novartis, importierte jahrelang für Millionenbeträge Möbel aus der DDR in die Schweiz und verkaufte sie hier weiter. Der Pharmakonzern liess sich so von der maroden Diktatur Medikamentenlieferungen bezahlen. Die Möbel, wahrscheinlich auch von politischen Strafgefangenen zusammengebaut, landeten unbemerkt im Schweizer Fachhandel, wie Recherchen des BEOBACHTERS zeigen.

Während die allermeisten Möbelimporteure einen grossen Bogen um die DDR machte, schleuste Ciba-Geigy über diskrete Wege die Möbel in den Fachhandel. Weil die DDR-Möbelfabriken chronisch unter Arbeitskraftmangel litten, setzten sie oft auch Strafgefangene für die Produktion ein. Zum Einsatz kamen sowohl kriminelle als auch politische Häftlinge, wie vor kurzem eine Untersuchung zur Vergangenheit des Möbelkonzerns Ikea festhielt.

Ciba und Sandoz, heute gemeinsam Novartis, hatten beste Beziehungen zum DDR-Machtapparat, höchste Staatsvertreter wurden von der Basler Chemie exklusiv empfangen.

Aber auch die übrige Schweizer Wirtschaft hofierte den Führern der DDR und wollte mit dem Regime ins Geschäft kommen. Dokumente über ein Geheimtreffen im Zürcher Nobelhotel «Baur au Lac» vom 6. Dezember 1977, die dem BEOBACHTER vorliegen, zeigen: Die Direktoren aller Schweizer Grossbanken sassen mit DDR-Staatssekretär Gerhard Beil am Tisch, Maschinenindustrie, Textilindustrie und Uhrenindustrie mussten am Nebentisch Platz nehmen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie im Beobachter 14/2013.

(Bild: Auszug aus Schreiben von Ciba-Geigy vom 22. Mai 1978; Archiv für Zeitgeschichte, Zürich)

Written by Otto Hostettler

11. Juli 2013 at 09:56

Schweizer Pharma und ihre Pillen-Tests in der DDR

with one comment

Willige Ärzte, ahnungslose Patienten, vertuschte Todesfälle: Die Pillentests der Schweizer Pharma im Unrechtsstaat DDR waren viel umfangreicher als bisher bekannt.

cover-ddr

Die Recherchen über die Medikamententests in der DDR führten uns in Archive nach Basel, Bern, Zürich und Berlin. Dazu kamen rund 1400 Seiten Akten der Staatssicherheit der DDR. Aus den umfangreichen Akten wird klar: Schweizer Pharmaunternehmen testeten in den 70er und 80er Jahre ausgiebig neue Medikamente im Arbeiter- und Bauernstaat. Alleine die Liste der Medikamente von Schweizer Firmen ist eindrücklich:

Sandoz:
Sirdalud (Tizanidin), Zaditen (Ketotifden), Pontuc, Madopar (Pravidel, Promokrethin), Bunazosin, Cyclosporin (Sandimmun), Calcitonin (Miacalcic), Parlodel (Bromocriptin), niedermolekulares Heparin, Isradipin, Spirapril.

Serono:
Somatropin

Ciba-Geigy:
Brofaromin (CGP 11 305A), Levoprotilin (LPT, CGP 12.103 A), Benazepril, Cefotiam

Zyma (ab 1986 Teil von Ciba-Geigy):
Catergen

Syntex (ab 1994 Roche):
Nafarelin, Enprostil,

Mulli-Nachf.:
Thymus Extrakte

Roche:
Tigason/Neotigason, Moclobemid (Ro 11-1163), Flumazenil (Anexate), BM 02015 (Torasemid), BM 41 332, Erythropietin, BM 15 100 (Picumast), Gerinnungsdiagnostika

Essex Schweizez (heute MSD):
Intron A,

Tiermedizin:

MSD-Vet: Arpocox, Timoptic
Solco, Basel: Trichovac

Den vollständigen Artikel sowie ausgewählte Dokumente der Recherche finden sich im Beobachter 13/2013.